Glossar zum Thema Systemische Aufstellungen

Das Gedächtnis - Systemisches Erinnerungsvermögen

Das Systemgedächtnis beeinflusst aktiv die Geschehnisse innerhalb von menschlichen Beziehungssystemen  (z.B. bei einem Familiensystem) Es nimmt Angehörige des Systems in „seinen Dienst“. Die geschieht unterschwellig, das heisst die Betroffenen sind sich dieser „Fremdbeeinflussung“ sehr oft nicht bewusst. Frühere Handlungen führen zu Verstrickungen und werfen Ihren so ihre Schatten über die Gegenwart.

Man könnte sagen, in extremen Fällen handeln wir wie „ferngesteuert“ und können uns unser Handeln selbst nicht erklären.

Das System und sein „Gedächtnis“

Eine Besonderheit von „sozio“ Systemen aus der Sicht der Systemischen Aufstellung ist das „Systemgedächtnis“ mit Informationen über die Geschehnisse im jeweiligen Systems. Ein Erinnerungsvermögen dass sich über den Zeitraum von "Generationen" erstreckt. Einige Erklärungshypothesen für das Phänomen sind.

  • Ruppert Sheldrake (PhD für Biochemie, Universität Cambridge, über seine Arbeiten „Das morphische Feld“.
  • Carl Gustav Jung, war ein Schweizer Psychiater und der Begründer der analytischen Psychologie. Er entwickelte das Konzept vom kollektiven Unbewussten und den Archetypen.
Die Erinnerung sozialer Systeme - owi - open way institute - www.owi-die-aufsteller.ch

Systemische Aufstellungen - Das systemische Erinnerungsvermögen - Gedächtnis